News

  • Zufrieden: Für die meisten 3PL und Integratoren begann 2017 aussichtsreich.

11.08.2017 Von: Marco Wölfli


Forwarding & Logistics
Artikel Nummer: 19621

Es geht vorwärts

Die Grundstimmung bei den grossen Logistikdienstleistern ist positiv. Sowohl in den USA wie auch in Europa vermelden die Grossen der Branche gestiegene Umsatz- und Gewinnzahlen und eine erfreuliche Markt-Entwicklung. Eine Herausforderung bleibt aber der anhaltend hohe Druck auf die Margen.


Die Übernahme von UTi Worldwide war für DSV ein Kraftakt, der kurzzeitig auch auf den Gewinn drückte. Mittlerweile ist die Milliarden-Übernahme praktisch abgeschlossen, wie CEO Jens Bjørn Andersen bei der Präsentation der Halbjahreszahlen mitteilte: «Der Integrationsprozess betrifft nur noch die IT-Infrastruktur und das Back-Office. Bis Ende Jahr wird dieser vollzogen und die Synergien werden sich in den nächsten drei Jahren finanziell bemerkbar machen.» Allerdings sind bereits die aktuellen Halbjahreszahlen besonders positiv. Der Logistikdienstleister erzielte einen Bruttogewinn von 8,437 Mrd. DKK (1,134 Mrd. EUR). Das entspricht einem Plus von 7% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Wegen Währungsschwankungen und der aufwendigen Integration von UTi Worldwide lassen sich die beiden Perioden allerdings nicht direkt vergleichen.

 

 

Rekord beim Betriebsgewinn

Ein aufsehenerregendes Ergebnis erreichte die dänische DSV beim Betriebsgewinn. Mit 2,369 Mrd. DKK (318 Mio. EUR) liegt der Betriebsgewinn 53% höher als im ersten Halbjahr 2016. «Mit dieser Performance sind wir natürlich sehr zufrieden», sagte Andersen. «Nur 18 Monate nach der Übernahme von UTi Worldwide sind unsere Kennzahlen und unsere Produktivität auf einem Allzeit-Hoch.»

 

Diesen Schwung will DSV ausnützen und kündete an, Aktien im Wert von 1 Mrd. DKK (134 Mio. EUR) zurückzukaufen. In der Sparte Air&Sea, dem wichtigsten Bereich von DSV erzielte das Unternehmen ein deutliches Wachstum. Sowohl die Seefracht wie auch die Luftfracht konnten ihr Volumen um 10% steigern. Für den restlichen Verlauf des Jahres hat sich DSV zum Ziel gesetzt, Marktanteile zu gewinnen und den Umsatz zu steigern. Das beschleunigte Wachstum am Ende des zweiten Quartals, insbesondere in der Luftfracht, sei ein positiver Indikator.

 

 

Mehr Marktanteile für Kühne + Nagel

Die positiven Ergebnisse von DSV sind kein Einzelfall in der Branche. Auch Kühne + Nagel hat ein starkes halbes Jahr hinter sich und konnte in der See- und Luftfracht Marktanteile gewinnen. Der Bruttogewinn steigerte sich um 3,7% auf 3,377 Mrd. CHF. Der Betriebsgewinn (EBITDA) wuchs gegenüber 2016 um 1,3% auf 554 Mio. CHF und der Reingewinn blieb mit 356 Mio. CHF unverändert gegenüber dem Vorjahr. Für CEO Detlef Trefzger sind die Ergebnisse Resultat einer strikten Kostenkontrolle: «Mit unserem effizienten Kostenmanagement haben wir dem ausgeprägten Margendruck in der See- und Luftfracht entgegengewirkt.» Insbesondere der Bereich Luftfracht war für Kühne + Nagel im ersten Halbjahr ein Wachstumstreiber. Die Tonnage-Steigerung betrug gut 18%, was ein doppelt so schnelles Wachstum wie der Gesamtmarkt bedeutet. Wie das Unternehmen mitteilt, seien insbesondere industriespezifische Luftfrachtlösungen gefragt gewesen, beispielsweise in den Bereichen Pharma, Luft- und Raumfahrt. Auch auf dem Wasser behauptete sich Kühne + Nagel und steigerte das Volumen um 7,7%. Marktanteil-Gewinne gab es insbesondere bei den USA-Verkehren, in Lateinamerika und bei den Kühlcontainerverladungen. Allerdings blieben die Margen unter Druck und lagen etwas tiefer als im Vorjahr. Besseren Ertrag bot der Landverkehr. Sowohl Nettoumsatz und Bruttogewinn stiegen deutlich. Für den weiteren Jahresverlauf zeigt sich Kühne + Nagel zuversichtlich, erwartet aber, dass die See- und Luftfrachtmärkte volatil bleiben.

 

 

XPO Logistics mit Vorwärtsstrategie

Auf der anderen Seite des Atlantiks präsentierte XPO Logistics starke Halbjahreszahlen. Das US-amerikanische Unternehmen erwirtschaftete einen Umsatz von 7,3 Mrd. USD, was ein Plus von 1% bedeutet. Der Nettogewinn betrug 67,1 Mio. USD, im ersten Halbjahr 2016 waren es 22 Mio. USD.

 

CEO Bradley Jacobs sagte: «Unser starker Start in das Jahr beschleunigte sich im zweiten Quartal mit Rekordergebnissen in Umsatz und Gewinn. Viel Wachstum generierten insbesondere wir auf der letzten Meile und im Bereich Kontraktlogistik.» XPO Logistics zeigte sich zudem sehr investitionsfreudig. Die in Vertrieb und Technik investierten Gelder haben 2017 bereits 1,43 Mrd. USD an neuen Aufträgen eingebracht, 62% mehr als im Vorjahr. Zudem hat XPO weitere 3,3 Mrd. USD Auftragsvolumen in Aussicht.

 

 

UPS profitiert von Paketflut

Mit UPS vermeldete ein weiterer grosser US-amerikanischer Logistikdienstleister positive Ergebnisse. Der Umsatz betrug im zweiten Quartal 15,75 Mrd. USD, was einem währungsbereinigten Zuwachs von 8,9% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Betriebsgewinn stieg um 8,7% auf 2,2 Mrd. USD. Grossen Anteil am Erfolg hatte das Paketgeschäft im Heimmarkt USA. Amerikanische Verbraucher bevorzugen immer stärker den Interneteinkauf und UPS nutzt diesen Trend mit seinem Portfolio von Versandlösungen und kundenorientierter Technologie.

 

 

Panalpina ist verhalten unterwegs

Panalpina, der zweite grosse Logistikdienstleister aus der Schweiz, hat ein durchzogenes erstes halbes Jahr hinter sich. Der Bruttogewinn ging um 9% auf 673 Mio. CHF zurück. Allerdings wurden die Betriebskosten um 6% gesenkt, was zu einem berichteten EBITDA von 63 Mio. CHF führte.

 

In der Luftfracht steigerte Panalpina das Volumen um 7%, was etwa dem Marktwachstum entspricht. Angesichts des Margendrucks sank der Bruttogewinn pro Tonne um 10%. In der Seefracht wuchs das Volumen um 5%, die Sparte schrieb aber 2,6 Mio. CHF Verlust auf Stufe EBIT, im zweiten Quartal erreichte sie allerdings wieder die Gewinnzone. Im Bereich Logistik konnte Panalpina die Profitabilität bei sinkendem Bruttogewinn steigern. CEO Stefan Karlen rechnet auch im zweiten Halbjahr mit Margendruck und will die Kosten wirksam kontrollieren.