Heavylift / Breakbulk

  • Spektakuläre Umladungen in Smederevo.

23.08.2017 Von: Andreas Haug


Artikel Nummer: 19809

Für serbische Kohle

R&B Global Projects ist derzeit mit der Abwicklung eines mehrteiligen Transportprojekts beschäftigt, das der serbischen Energieproduktion dient. Zu diesem Zweck muss ein riesiger Raupenkran von China bis an ein Kohlebecken nahe Belgrad bewegt werden.


 

Zwei thermische Kraftwerke in Kostolac, rund 70 km flussabwärts von Belgrad, decken derzeit bereits ca. 11% des serbischen Strombedarfs ab. Um diese noch mehr zu befeuern, beabsichtigt die nationale Energiegesellschaft Serbiens eine effizientere Förderung des lokalen Kohlevorkommens mit einem Jahresvolumen von rund 9 Mio. t Rohkohle. Das Handling soll ein riesiger Raupenkran stemmen, doch der muss erst aus China herangeschafft werden. Mit einem Grossteil des herausfordernden Logistikprojekts wurde das junge Unternehmen R&B betraut, das vor viereinhalb Jahren von dem aus Belgien stammenden Unternehmerpaar Ilse Blockx und Dave Roosen in seiner Wahlheimat Kroatien gegründet wurde.

 

«Bestandskunden kontaktierten uns im November 2016 und präsentierten die grosse Aufgabe», berichtet der für Projekt­abwickung und Vertrieb zuständige Direktor Roosen. Er scheute den Umfang der Sendung nicht, die aus 10 000 m3 Projektfracht ab Rumänien, darunter über 6 m breite Einzelteile und zahllose Schwereinheiten sowie 250 Containerladungen bestand, rechnete wochenlang die technischen und operativen Bedingungen durch, überstand alle Runden des Bieterverfahrens und prüfte vor Ort nochmals sämtliche Parameter. Im Frühjahr schliesslich erhielt R&B im Namen seines Kunden den Zuschlag für das Projekt.

 

 

Aufspaltung der grossen Sendung

Die grössten Einzelstücke bedingten die Routenwahl für den Transport. Während die Boxen über den R&B-Heimathafen Rijeka und anschliessend eher unspektakulär in einer Bahn-/Lkw-Kombination nach Kostolac kamen, erwies sich der Wasserweg ab dem rumänischen Schwarzmeerhafen Constanta als passend.

 

Dort nahm R&B Anfang Mai die ersten Stücke entgegen. Nach nicht einmal vier Werktagen – Roosen: «kein schlechter Schnitt» – war die erste Etappe, die von der Inspektion der Sendung über ihre sichere Umladung vom See- auf vier Binnenschiffe und deren Abfahrt nach Serbien bestand, abgeschlossen.

 

Lediglich weitere sieben Tage darauf – und damit trotz Grenzpassage genau im vorgegebenen Zeitrahmen – kam die Fracht in dem zwischen Belgrad und Kostolac gelegenen Donauhafen Smederevo an. Mit lokalen Partnern im Hafen und auf den zum Einsatzort führenden Stras­sen gelang es R&B auch hier, die anspruchsvollen Vorgaben des Kunden zu erfüllen. Roosen: «Am Ende waren wir 25 Minuten vor der Zeit fertig.»

 

Jetzt blickt er voraus auf die Ende September einsetzende zweite, noch umfangreichere Phase des Projekts. Ausserdem darf er nach den Stamm-Märkten Kroatien und Slowenien auf mehr Geschäft für R&B in Serbien und weiteren Balkanländern hoffen.