Heavylift / Breakbulk

  • Der Liebherr-Kran mit Team.

18.04.2019 Von: Jutta Iten


EPC
Artikel Nummer: 27371

Fokus Kundennähe

Die STTAT-Gruppe bietet mit Tochtergesellschaften seit über 50 Jahren Transport- und Logistik-Lösungen an.


 

 

Die tunesische STTAT-Gruppe (Société Tunisienne de Transit d’Agences et de Transports) arbeitet zusammen mit mehreren Tochtergesellschaften seit Jahren daran, ihren Kunden geeignete Transport- und Logistiklösungen zu ermöglichen. Seit ihrer Gründung in 1962 durch Mohamed Ben Abdallah, einer emblematischen Figur für den maritimen Transportsektor in Tunesien, ist das Unternehmen weiterhin der Meinung, «immer einen guten Weg zu finden». Dabei helfe seine Tradition von Kundennähe, ein gutes Miteinander und die Servicequalität.

 

Derzeit wird die Gruppe von den Brüdern Nabil Ben Abdallah, Président Directeur Générale, und Faouzi Ben Abdallah, Directeur Général, geleitet. «Unter den Tochtergesellschaften finden sich GMS (Groupement des Manutentionnaires de Sfax) und GMC (Groupement des Manutentionnaires du Centre) in den Handelshäfen Sfax bzw. Sousse. Sie verbessern als Stauer den Hafenverkehr, für die spezielle Ausrüstungen erforderlich sind, erklärten die beiden Leiter. Zudem sind die 2005 gegründeten Gesellschaften dabei, unter den Normen ISO 9001 und OHSAS 18001 zertifiziert zu werden». Dies schaffe eine bessere Umwelt und garantiere Mitarbeitenden ebenso wie Kunden eine grössere Sicherheit sowie Schutz der Gesundheit.

 

 

Ein Cluster für Tunesien

Heute werde die Qualität der Dienstleistungen in den Vordergrund gerückt, und dazu gehöre auch die Erschaffung eines Clusters für die Entwicklung der Logistik in Tunesien. Damit würden die Interessen der Wirtschaft in diesem Lande verteidigt.

 

Die STTAT-Gruppe hat dabei immer die Öffnung nach aussen vor Augen. Daher ist sie auch Mitglied der GTO, einem der weltweit führenden Speditionsnetze, sowie von WCA (World Cargo Alliance).

 

 

Transit und Linien

Für die Transitaktivitäten verfügt STTAT gegenwärtig über zwei Lager in den Häfen Rades und Sfax mit hohen Sicherheitsvorkehrungen.

 

Für ProCargo Line in Tunesien wurden zusammen mit ihrer Partnerin Tarros seit Aufnahme ihrer regelmässigen Dienste 2018 für Container, General Cargo, Massen- und Schwergut insgesamt 42 Anläufe gezählt einschliesslich der rollenden Einheiten ab Marina di Carrara (Italien) nach Sousse, Sfax und demnächst auch Zarzis. Dabei wird das so genannte Kasettensystem mit horizontaler Entladung angewendet. STTAT vertritt zusammen mit Tarros Cosco Shipping Lines in Tunesien und ist Agent für das Heavy-Lift-Unternehmen Chipolbrok.

 

 

Ergebnisse 2018 und Aussichten 2019

GMC in Sousse hat gemäss Nabil Ben Abdallah 2018 306 Schiffe, das heissst rund 60% des Schiffsverkehrs in Sousse, mit ca. 1,4 Mio. t diverser Fracht (Eisen, Holz etc.) sowie Massengut im Export (Sand, Grignons usw.) abgefertigt. Das machte 44% des Gesamtvolumens aus. Der Containerverkehr entfiel vor allem auf Arkas mit einem Volumen von etwa 29 000 TEU. GMC verfügt über vier Reachstacker und eine Anzahl von automatisierten Kranen. Kürzlich wurde zudem ein neuer Alimentateur von Samson für die Abfertigung von Sand gekauft, einem potenziell wachsenden Markt in der Region.

 

GMS wickelte in Sfax gemäss Faouzi Ben Abdallah 2018 rund 622 Schiffe, davon 312 Versorgungsboote (vor allem von Shell) ab. Der Gesamtverkehr (Im- und Export) belief sich auf 1,5 Mio. t , der u.a. auf Holz, Schwergut, Getreide, Ton und Marmorgranulaten, Bitume und containerisierte Güter entfiel. Im Im- und Export-Containersverkehr wurden rund 45 000 TEU registriert. 90% davon stammen von der dänischen Maersk Line. Für Entwicklungszwecke hat GMS im letzten Jahr einen Mobilkran Liebherr LHM 550 und einen Gabelstapler von 32 t für eine verbesserte Abfertigung von Schwergut erworben.

 

Für 2019 wird eine Reihe von Investitionsmassnahmen geprüft, vor allem für das Handling von Massengut wie Feldspat, Marmorgranulat, Salz, Sand, Getreide etc.      

 

Mehr zum Thema