Heavylift / Breakbulk

  • Teile für 87 Windkraftanlagen werden in Belfast zwischengelagert.

22.03.2017 Von: Rüdiger Frisch


Artikel Nummer: 18331

Grosskraftwerk auf See

Einzelteile für 87 Windkraftanlagen werden derzeit vom Schwerlogistiker Schmidbauer im Hafen von Belfast zwischengelagert und dann auf Schiffe umgeschlagen. Errichtet wird ein Windpark, der 2018 in Betrieb gehen soll, in der Irischen See, westlich von Blackpool.


 

Bauteile für den Bau von insgesamt 87 Windkraftanlagen werden seit Mitte November nach und nach in den Hafen von Belfast geschafft, was voraussichtlich bis Mitte des Jahres dauert. Der Schwerlogistiker Schmidbauer ist vor Ort und für die Entladung, die Lagerung und den Transport von Zwischenstücken (Transition Piece, TP), die bis zu 600 t wiegen und einzelner Pfähle (Monopile, MP) zuständig, die bis zu 1030 t schwer sind. Der Weitertransport zum Offshore-Standort Walney Extension East and West, westlich der englischen Stadt Blackpool, erfolgt unter Zuhilfenahme von Liebherr-Raupenkranen, die die Teile dann auf Schleppern oder mit Errichterschiffen heben. Auf einer Fläche von 145 km² werden dort 87 Windkraftanlagen errichtet und im Jahr 2018 in Betrieb gehen.

 

Künftiger Betreiber des – in Hinblick auf die erzeugte Strommenge von 650 MW – derzeit grössten Windparks ist Dong Energy Walney Extension mit Sitz in Grossbritannien. Die dort jährlich erzeugte Strommenge reicht nach Betreiberangaben für 460 000 Haushalte. Schmidbauer setzt neben den Raupenkranen auf selbstangetriebene Transporter (Self-Propelled Modular Transporter, SPMT) mit 56 Achslinien, um die MPs im Hafen bewegen zu können – sie haben einen Durchmesser von 8,40 m und eine Länge von mehr als 80 m.

 

Mit dem Auftrag ist Schmidbauer vom niederländische Unternehmen Van Oord Offshore Wind Projects betraut worden. Vorher hatten bereits beide bei Offshore-Projekten wie Butendiek und Gemini zusammengearbeitet. So transportierte Schmidbauer 2016 die weltweit schwersten MPs im Rahmen des Veja Mate Projekts in der Nordsee, die 1300 t wogen.