Heavylift / Breakbulk

  • Design-Entwurf des neuen Liebherr HLC 295000-Krans.

22.03.2017 Von: Jutta Iten


Artikel Nummer: 18334

Aufwind für Windkraft

Die heftigen Diskussionen um alternative Energiequellen halten an. In diesem Zusammenhang setzt der international tätige Kranhersteller Liebherr unter anderem auch stark auf den Windenergiesektor. Er wird einen Schwerlastkran für das Schiff «Orion» liefern.


Kürzlich erhielt Liebherr-MCCtec, Rostock, eine Tochter des international tätigen Kranherstellers Liebherr, den Zuschlag für die Lieferung eines neuen Heavy-Lift-Offshore-Krans mit der Bezeichnung HLC 295000. Er verfügt über eine Traglast von bis zu 3000 t bei einer Ausladung von 50 m und einer maximalen Hubhöhe von mehr als 170 m.

 

«Dies ist der grösste Kran, der je von uns entwickelt worden ist. Er wird auf dem Schiff Orion installiert», heisst es zufrieden im norddeutschen Rostock.

 

Der Kran solle der Installation von Windparks und dem Rückbau von Offshore-Anlagen sowie dem Öl- und Gassektor dienen. Bestellt wurde das Schiff von der belgischen Deme-Schifffahrtsgruppe bei Cosco (Qidong) Offshore, einer Tochtergesellschaft der chinesischen Cosco Shipping Heavy Industry. Die Lieferung des Schwerlast-Krans soll im Frühjahr 2019 erfolgen.

 

Abgesehen vom Hauptkran umfasst der Auftrag auch zwei Liebherr RL-K 4200 Offshore-Krane mit Knick-ausleger ebenso wie einen Offshore-Kransimulator.

 

Vertrauen in die alternative Energie

«Wir erwarten ein hohes Wachstum sowohl in den Bereichen der alternativen Energien als auch im Rückbau von Offshore-Anlagen», erklärte Gordon Clark, Verkaufsleiter Liebherr Offshore-Krane. Entsprechend hat Liebherrs maritime Sparte bereits im vergangenen Jahr entschieden, das Schwerlastkran-Portfolio im Offshore-Bereich zu erweitern. Dafür sei das Liebherr-Werk in Rostock mit direkter Anbindung an die Ostsee für die Herstellung von Offshore-Kranen dieser Grössenordnung besonders geeignet. Dies verantwortet den kompletten Projektablauf einschliesslich Stahlbau, Montage, Installation sowie Verladung und Prüfung.    

 

 

Mehr zum Thema