News

  • Zusammenarbeit im Holztransport von RZD und Fenniarail.

15.09.2017 Von: Jürg Streuli


Intermodal / Strasse
Artikel Nummer: 19989

Mehr Verkehr im hohen Norden

Der Anteil von Holz und Holzprodukten hat im Aussenhandel zwischen Finnland und Russland einen bedeutenden Stellenwert. Ab 2018 werden der RZD und Fenniarail ihre Zusammenarbeit verstärken und zusätzliche Warenströme zu den finnischen Häfen transportieren. Der Verkehrsträger der Wahl ist in diesem Teil Nordeuropas die Schiene.


 

Das grüne Gold der Wälder spielt im Handelsaustausch zwischen Russland und Finnland traditionell eine wichtige Rolle. Ein privater Operateur aus Finnland mischt auf der Schiene vemehrt den Transport mit Holz, Zellstoff und Papier mit dem russischen Nachbarn auf.

 

Zu den bestehenden Transportaufträgen der finnischen Fenniarail von Patokangas in Nordfinnland sowie von Russland nach Kotka sind kürzlich zusätzliche Aufträge hinzugekommen. Für das Sägewerk Lappi Timber werden wie aus Patokangas Spanholzplatten vom Werk in Kajaani für den Weitertransport zu den Häfen in Kotka am Finnischen und nach Oulu am Bottnischen Meerbusen befördert. Fenniarail ist in Finnland der erste private Operateur im Schienen-güterverkehr und seit 2009 operativ.

 

Den eigentlichen Durchbruch hat Fenniarail im Mai 2017 mit der Vertragsunterzeichnung mit UPM-Kymmene erreicht, einem der grossen Forst- und Papierkonzerne in Europa. Ab Januar 2018 werden über die finnischen Grenzübergänge von Vanikkala und Imatrankoski Holzzüge aus dem russischen Karelien nach Lappeen- rante und Kouvola geführt. Bei allen vier Grenzübergängen (Vartius, Niirala, Imatrankoski und Vanikkala) fährt die russische RZD die Züge bis nach Finnland.

 


Gestiegener Anteil Russlandverkehr

Das geplante Transportvolumen des Holzes beträgt jährlich 2 Mio. m³. Die Vertragsdauer beträgt acht Jahre und beinhaltet eine Option zur Verlängerung für weitere vier Jahre. Ab 2018 wird Fenniarail somit bereits 10% des finnischen Schienengüter-verkehrs mit Russland abwickeln.

 

Den Anforderungen von Temperatur und Wetter in diesen Breiten setzt Fenniarail für die Traktion drei sechsachsige Diesellokomotiven der Reihe Dr 18 des tschechischen Herstellers CZ Loko mit einer Leistung von 1550 kW entgegen.

 

Im Herbst werden zwei weitere Lokomotiven dieses Typs geliefert und zusätzliches Personal eingestellt, um die Nachfrage zu bedienen. Ausser dem kurzen Abschnitt von Imatrankoski nach Imatra und den Anschlussgleisen werden alle Strecken unter Fahrdraht zurückgelegt.