Regionaler Fokus

22.02.2017 Von: Rüdiger Frisch


Artikel Nummer: 17966

Japans Metropolen im Blick

In den Metropolregionen Japans gibt es einen wachsenden Bedarf an modernen Waren-lagern. E-Shang Redwood gilt in dem Land als Spezialist für Logistikimmobilien – nun investiert der aserbaidschanische Staatsfonds Sofaz in einen seiner Fonds.


Rund 100 Mio. USD will der aserbaidschanische Staatsfonds Sofaz in den «Japan Logistics Fund II» des Logistik- immobilientwickler E-Shang Redwood (ESR) investieren. ESR hat seinen Hauptsitz in Singapur und ist daneben insbesondere in China und Japan aktiv.

 

Aus Sicht des neuen aserbaidschanischen Investors ist der japanische Markt für Logistikimmobilien besonders attraktiv. Demnach gibt es derzeit einen grossen Bedarf an modernen Lagerräumlichkeiten im Land, da die Zahl der Frachtsendungen stets zunimmt. Das bestätigt auch Stuart Gibson, Leiter der japanischen ESR-Niederlassung.

 

Erst Ende Januar gab das Unternehmen bekannt, dass im September 2017 Baubeginn für ein grosses vierstöckiges Warenlager mit rund 229 000 m2 Nutzfläche in der Stadt Ichikawa im Grossraum Tokio (s. Bild) ist. Nach Angaben von Gibson umfasst das Einzugsgebiet mit den beiden benachbarten Metropolen Tokio und Chiba rund 20 Mio. Menschen. Derzeit verwaltet ESR Logistikimmobilien mit 7,3 Mio. m2 Nutzfläche in Japan, China, Singapur sowie Südkorea. Das Unternehmen hat sich dabei auf die Metropolregionen konzentriert, in denen der Konsum hoch ist und die stark vom weltweiten Handel profitieren.

 

Sofaz ist nicht der erste institutionelle Anleger, für den ESR attraktiv ist – auch Investmentfirmen wie Warburg Pincus, Morgan Stanley und Goldman Sachs sind bereits an Bord.