Regionaler Fokus

22.03.2017 Von: Jutta Iten


Artikel Nummer: 18343

Mexikanische Häfen legen zu

Mexiko steht als Exportnation auf dem guten 12. Platz der Weltrangliste und ist sogar die Nr. 10 im Importsektor. Das Land hat nicht nur mit Kolumbien, Peru und Chile die so genannte Pazifikallianz gegründet, auch die Beziehungen zu China sollen vertieft werden.


 

Nach wie vor sind die USA, der nördliche Nachbar Mexikos, der grösste Handels­partner des lateinamerikanischen Landes. Unterstützt wird die Wirtschaft aber auch durch eine Allianzenbildung mit drei regionalen Ländern, und neue Beziehungen in Fernost demonstrieren Diversifizierungswillen.

 

Die Häfen sind ein guter Indikator

Gemäss dem mexikanischen ­Ministerium SCT (Secretaría de Comunicaciones y Transportes) sind die Containerhäfen ein gutes Beispiel für den Lohn dieser Bemühungen. Im Jahr 2016 sind die Abfertigungsvolumina in diesem Sektor um 3,2% von 5,5 Mio. Teu des vorangegangenen Jahres auf 5,68 Mio. Teu gestiegen.

 

In den Pazifikhäfen betrug die Zunahme 2,6%, d.h. es wurden 3,93 Mio. Teu geladen oder gelöscht (2015: 3,83 Mio. Teu).

 

Manzanillo an der Spitze

Wie die mexikanischen Statistiken weiter zeigten, wurden in Manzanillo im Berichtsjahr 1,6% mehr Boxen abgefertigt als 2015, nämlich 2,58 Mio. Teu gegenüber 2,54 Mio. Teu. Damit blieb dieser Hafen weiterhin die Nummer Eins.

 

Gefolgt wurde er von Lázaro Cárdenas. Hier waren die Containerumschlagvolumina mit 1,11 Mio. Teu im Berichtsjahr um 5,4 % (1,05 Mio. Teu in 2015).

 

Die Häfen am Golf von Mexiko legten sogar um 4,5% zu, von 1,66 Mio. Teu auf 1,74 Mio. Teu.