Regionaler Fokus

  • LTE nimmt die Achse Slowenien/Italien–Polen/Baltikum ins Visier.

10.12.2013 Von: Josef Müller


Artikel Nummer: 4281

Chancen für Ausbau der Achse Baltikum-Adria

Für einen Eisenbahnoperateur sind sowohl geografische Aufstellung als auch technische Ausstattung von Belang. Die LTE-Gruppe aus Graz versteht sich als internationaler Akteur und ist u.a. in Rumänien, Ungarn, der Slowakei, Tschechien und Deutschland aktiv.


Das österreichische Eisenbahnverkehrsunternehmen LTE - Logistik und Transport hat in Kassel die Niederlassung der LTE Germany eröffnet. «Wir haben uns vorgenommen, unser Engagement in Deutschland und Rumänien stärker voranzutreiben», betont LTE-Geschäftsführer Andreas Mandl gegenüber dem ITJ. In Deutschland wird man weiter mit den bisherigen Partnern wie TX Logistik, HSL Logistics, Lokomotion oder Ruhrtalbahn zusammenarbeiten. In Rumänien hat LTE bereits zwei Kunden, für die es Traktionsleistungen erbringt und Baustoffe sowieHackguttransporte abwickelt.

Gut entwickelt hat sich nach den Worten von Mandl das Geschäft in Ungarn und Tschechien, wo LTE etwa Transporte von Agrargütern aus den Grossräumen Prag und Budapest nach Deutschland und in die Niederlande fährt. Mit eigenen Waggons der Serien Tams, 14 eigenen und 14 angemieteten Loks ist LTE beweglich.  Durch den Einsatz von Mehrsystemloks und zweisprachigen Lokführern z.B. mit Lizenz für Ungarn/Österreich können die Aufenthalte an den Grenzen minimiert werden Die Gruppe konzentriert sich auf Kombi-Verkehre und den Transport von Agrarprodukten, Automotive sowie Rohstoffe, Holz, Erze etc.

2012 wurden 64 Mio. EUR an Umsatz erwirtschaftet, d.h. 20% mehr als im Vorjahr. Eine gute Leistung in den Niederlanden hat dazu beigetragen. LTE wurde 2000 gegründet und gehört zu 100% der steirischen GKB (Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH). In den nächsten Jahren möchte man die lukrative Baltisch-Adriatische Achse ausbauen

Mandl: «Mit der Schwesterfirma Adria Transport in Koper und dem Cargo Center Graz in Werndorf hat die LTE Group hierbei zwei starke Partner.»        

 

 

www.lte.at

 

 

 

 

Mehr zum Thema