Regionaler Fokus

  • Auf Kurs bleiben ist die Devise.

07.12.2016 Von: Jutta Iten


Artikel Nummer: 17068

Der Staat eilt zu Hilfe

Spätestens der Zusammenbruch der südkoreanischen Reederei Hanjin hat die Schifffahrtsindustrie aufgerüttelt. Die Lage der meisten Schifffahrtslinien ist derzeit unsicher. Jetzt will die taiwanesische Regierung handeln.


Nur wenig später, nachdem die beiden grossen Reedereien des Landes (Evergreen und Yang Ming) unbefriedigende Resultate gemeldet haben, kündigte die taiwanesische Regierung an, ein Darlehen in Höhe von 1,9 Mrd. USD für die nationale Schifffahrtsindustrie zur Verfügung zu stellen. Dies berichtete die taiwanesische Central News Agency (CNA). «Die globale Schifffahrt befindet sich in einem rauen Umfeld. Die Darlehen sollen daher u.a. taiwanesischen Linien, die mindestens während vier Quartalen Verluste eingefahren haben, gewährt werden», erklärte Yeh Hsieh-lung, Stv. Generaldirektor beim Transport- und Kommunikationsministerium (MOTC).

 

Evergreen (gemäss Alphaliner derzeit fünftgrösste Containerlinie der Welt, s. S. 14) und Yang Ming (neuntgrösste) wären danach berechtigt, an diesem Projekt zu partizipieren. Sie könnten sich um ein Darlehen mit niedrigen Zinsen bewerben. Dieses würde Anfang 2017 bereit gestellt werden. Dem Vernehmen erfolgten seitens Evergreen bereits positive Reaktionen.       

 

Mehr zum Thema