Regionaler Fokus

  • Habib Bouricha, Managing Director

22.04.2016 Von: Juta Iten


Artikel Nummer: 14313

Tunesien am Wendepunkt

Auf Grund der angespannten Wirtschaftslage wollen die Länder des Maghreb und insbesondere Tunesien neue Wege erschliessen. Habib Bouricha, Managing Director von Tandem Logistics mit Hauptsitz in Tunis, erklärte dem ITJ seine Sicht der Dinge.


«Zugegebenermassen liegen die Aktivitäten hier in Tunesien derzeit am Boden, und dies schliesst die Raten für See- und Luftfracht ein», erläuterte Habib Bouricha, Managing Director der tunesischen Tandem Logistics. «Die Ursache dafür ist vor allem in den niedrigen Erdölpreisen und den unvorhersehbaren Schwankungen zwischen den wichigsten Währungen Euro und US-Dollar zu finden. Ohne eine klare Vision halten sich die Investoren nach dem Zusammenbrechen der Sektoren Tourismus und Bau/Öffentliche Arbeiten zurück», so Bouricha weiter.

 

Trotzdem werde Tunesien immer eine wichtige Stellung und einen strategischen Hub im Mittelmeer einnehmen. «Das Land ist wie ein Kontrollturm für die Märkte Libyen und Algerien», ist der Managing Director überzeugt. Die Nachbarländer würden das Land beliefern und stark auf die Industrien in Tunesien setzen. Daher müsse weiter in die Logistik-Infrastrukturen investiert werden.

 

Diversifikation unerlässlich

Um dies realisieren zu können, müssten wegen der gegenwärtigen Rezession die Tandem-Aktivitäten in anderen Märkten verstärkt werden. In Algerien sei sein Unternehmen in die Gruppe der aktivsten Spediteure im Öl- und Gassektor aufgestiegen, wo es heute die gleichen Dienste wie in Tunesien mit verschiedenen mehrwertbringenden Lösungen anbiete. «In Marokko haben wir ebenfalls eine Gesellschaft gegründet und einige Mitarbeitende aus Tunesien dahin geschickt, um neue Impulse und eine andere Herangehensweise an den derzeitigen Markt dahin zu transportieren. Wir wissen sehr gut, dass man sich sogar in schwierigen Momenten von anderen unterscheiden und sehr flexibel sein muss, sowohl hinsichtlich neuer Lösungen als auch Kundenbegleitung», so Bouricha.

 

Zeit für Investitionen

Er glaubt, dass die Zeit bis 2017 wegen mangelnder Stabilität in der Region schwierig wird. «Wir müssen geduldig sein. Jetzt müssen sich alle Manager etwas zurückzunehmen und statt dessen in das Unternehmen investieren, wie z.B. in die IT oder andere Strukturen, damit man dann bei einem erneuten Anlaufen der Wirtschaft in Nordafrika, sagen wir bis 2020, bereit ist.» Tunesien mit seiner neuen Demokratie biete sich für Investitionen an. Es sei ein offenes Land reich an Kultur und mit vielen Möglichkeiten. Dies nicht zuletzt dank einer gut ausgebildeten und arbeitswilligen Jugend, die mehrheitlich drei Sprachen beherrscht (Arabisch, Französisch und Englisch). Dazu komme, dass Tunesien künftig die grösste Rolle bei dem Aufbau von Libyen spielen werde, wo es im Bereich Immobilien, Industrie, Energiesektor etc. viel zu tun gebe. Dies alles werde sich natürlich stark auf den Transport- und Logistikmarkt auswirken (Stichwort: Schwerguttransporte von z.B. Windparks, Solarmodule etc.).

 

 

Tandem Logistics

Der Spediteur für Seetransporte und Rechtsbeauftragter für Fracht bietet ein breites Angebot an einschliesslich LCL- und FCL-Verschiffungen, Spezialverladungen wie Projektverschiffungen (Breakbulk und Flat-Rack-Container). Dazu komm temperaturgeführte und konventionelle Ladung sowie Befrachtungs-/Charterverträge. Alle Dienste basieren auf einem globalen Informationssysstem, das Sendungsverfolgungen und Transparenz vom Start bis zum Empfang der Lieferung gewährleistet.