Service Centre

13.07.2018

Ausgaben
Artikel Nummer: 23847

27-30 2018


Brücken bauen zwischen den Nationen – gerade jetzt während der Fuss-
ballweltmeisterschaft – ist ein häufig diskutiertes Thema. Für viele Logistiker kein fremdes Terrain. Bereits in der Vergangenheit  konnten sie und andere an der Lieferkette Beteiligte im optimalen Fall Verbindungen und damit Verständnis zwischen den Völkern schaffen und vertiefen.

 

Noch immer sieht sich unsere Branche in der Rolle der Brückenbauer. Die Versuche, die Transporte weiter zu optimieren, beinhalten zum Beispiel den physischen Bau von neuen Tunneln oder Brücken, wie er derzeit im Hamburger Hafen geplant wird. Aber imaginäre Brücken werden auch in die Zukunft gebaut. So diskutierten einige hundert Vertreter unserer Branche kürzlich am Deliver Kongress in London über die Anwendung moderner Technologien, die den Weg zu autonomen und (noch) leiseren sowie umweltfreundlicheren Transporten  ebnen soll (S. 8).

 

Die «Brückenbauer» mit ihren digitalisierten Transportmethoden können die Lebensqualität der Menschen verbessern, was wiederum die Verständigung zwischen den Völkern fördern wird.

 

Jutta Iten
Redaktorin

 

 

 

Mehr zum Thema