Service Centre

23.09.2014

Artikel Nummer: 7509

39-40/2014 Nachhaltige Entwicklung


Das Modewort der Nachhaltigkeit hat seinen Zenit bereits überschritten. Ausserhalb des ökologischen Spektrums, in dem es recht abgegriffen wirkt, haben wir es jedoch nötiger denn je. In einer Zeit, in der unternehmerische Entscheidungen an den Quartalsberichten und Forecasts des Controlling ausgerichtet werden, infrastrukturelle Grossprojekte von den Amtsperioden von Politikern abhängen und wichtige Nachrichten in Echtzeit an Mann oder Frau zu bringen sind, stellt die Nachhaltigkeit von Massnahmen mit Sicherheit einen Wert an sich dar.

 

Nachhaltiges Wachstum in der Logistik ist das Stichwort, das sich der Fiata-Weltkongress und der Verband Utikad in Istanbul auf die Fahnen geschrieben haben. An Ehrgeiz mangelt es am Bosporus nicht, wie die ambitionierten Ziele der Türkei zeigen. Bis zum 100. Geburtstag der türkischen Republik im Jahr 2023 will das Land in der ersten Reihe der weltwirtschaftlichen Grössen Platz genommen haben. Der Logistik wird dabei eine Schlüsselrolle zuerkannt. Das Thema wird auch auf der Fiata-Woche in der türkischen Metropole für Gesprächsstoff sorgen.

 

In Griechenland hingegen fühlen sich zahlreiche Unternehmer der Logistik auf halbem Wege – der grosse Sturm ist abgewettert, aber mit den Folgen hat man weiterhin zu kämpfen. Da ist es ermutigend, dass auch zwischen Konkurrenten ganz neue Wege der Zusammenarbeit erprobt, gemeinsame Interessen gewahrt oder sogar neue Geschäftszweige ­aufgebaut werden. Sie finden in dieser Ausgabe etliche Beispiele hierfür.

 

Neben unserer gewohnten Berichterstattung zu allen Verkehrsträgern und dem Special zu Griechenland, dem Schwarzen Meer und der Türkei finden Sie in der Fiata- Ausgabe des ITJ noch einen Asien-Special, in dem wir ­jüngste Chancen und Risiken der Wachstumsregion aus­leuchten, sowie eine Luftfahrt-Beilage. Auch in der Luftfracht kommen viele Impulse aus dem asiatischen Raum und in der Branche wächst insgesamt wieder die Zuversicht, dass Volumina und Margen den zähen Aufstieg fortsetzen.

 

Im September und Oktober ist für ­viele von uns auch wieder Reisezeit zu den grossen Konferenzen der ­Branche. Neben vielen anderen werfen ­Veranstaltungen in den USA, Korea, der ­Türkei und im Mittelmerraum ihre Schatten voraus.

 

Wir freuen uns auf die Begegnung und den Austausch mit Ihnen – unabhängig vom Ort.

 

Herzlich, Ihr

Christian Doepgen
Chefredaktor

 


 


 

Mehr zum Thema