Service Centre

20.09.2016

Artikel Nummer: 16000

39-40/2016 Drohne mit Stern


Eines muss man der Lkw-Branche lassen – innovativ ist sie. Während lange Zeit keine Alternativen zum herkömmlichen Dieselmotor erkennbar waren, wird nun viel Geld in die Hand genommen und an ganzen Zustellkonzepten getüftelt. Was nun Daimler jüngst vorgestellt hat, zeigt, dass die Branche ihren traditionellen Bereich, dem Bau von Lkw und Lieferwagen, etwas erweitert: Anfang September stellen die Stuttgarter den «Vision Van» vor.

 

Vor dem Hintergrund einer wachsenden Urbanisierung, der zunehmenden Verbannung von Dieselmotoren aus den Innenstadtbereichen und der steigenden Bedeutung des E-Commerce klingt das Konzept interessant: Der elektrische Van, der in etwa die Grösse eines herkömmliche Lieferwagens hat und laut Daimler eine Laufleistung von bis zu 270 km hat, soll für die Zustellung auf der letzten Meile eingesetzt werden. So weit, so gut.

 

Neu ist, dass sich traditioneller Fahrzeughersteller wie Daimler versucht, auch die Zustellung von Paketdiensten neu zu sortieren. Der Konzern hat die Idee eines vernetzten Laderaumsystems entwickelt, dass die Beladung des Fahrzeugs in einem Vorgang ermöglichen soll. Vorkommissionierte Pakete werden dabei in einen Rollcontainer gepackt, der sich in den Lieferwagen integrieren lässt. Intelligente Technik, die im Fahrzeug installiert ist, erkennt die nächsten Lieferadressen auf der Route und stellt dem Fahrer das richtige Paket kurz vor dem nächsten Halt über ein Ausgabefach zur Verfügung. Der Fahrer muss nicht mehr das Paket aus dem Lagerraum holen und die restlichen Sendungen neu sortieren. Das spart Zeit. Auch an der Zustellung per Drohne vom Zustellfahrzeug aus wird getüftelt. Das Flugobjekt, das an das Fahrzeug angedockt ist, stellt die Ware dem Empfänger selbstständig zu, während etwa der Fahrer ein anderes Päckchen gerade persönlich übergibt. Auch der Drohne wird das Paket durch das fahrende Warenlager an einer entsprechende Ausgabeluke übergeben. Dort erfolgt die Übernahme und der Abflug Richtung Empfänger.

 

Um diese Vision zu realisieren, hat sich Daimler an dem US-amerikanischen Unternehmen Matternet beteiligt, das das Modell M2 produziert. Nach Angaben des Herstellers transportiert das Flugobjekt mit einer Batterieladung ein Paket mit einem Gewicht von bis zu 2 kg maximal 20 km weit.

 

Bislang war die Drohnenzustellung Thema der Grossen im E-Commerce und der Logistik. Das scheint vorbei zu sein.

 

Rüdiger Frisch
Redaktor

 

 

 

Mehr zum Thema