Service Centre

02.11.2018 Von: Marco Wölfli


Ausgaben
Artikel Nummer: 25186

45-46/2018 Erkenntnisse von unterwegs


 

 

Vom deutschen Dichter Peter Sirius ist das Zitat «Viel wandern macht bewandert» überliefert. Die ITJ-Redaktion teilt diese Meinung, und wir versuchen, auch neben dem Tagesgeschäft möglichst oft an den logistischen Hotspots vor Ort zu sein. Mein Kollege Andreas Haug reiste im Oktober nach Toronto an das Air Cargo Forum der Tiaca. Er traf auf eine Branche, die derzeit vor Selbstvertrauen strotzt. Der Luftfracht geht es gut ,und ihre Vertreter sind überzeugt, die kommende Transformation aus einer Position der Stärke heraus zu meistern. Dass das Air Cargo Forum noch mehr Interessenten hätte vertragen können, muss vor diesem Hintergrund nicht zwingend negativ ausgelegt werden.

 

Gross war dafür der Andrang am Deutschen Logistik-Kongress, wie ich in Berlin feststellte. Die Stimmung beim wichtigsten Branchentreffen im Land des Logistikweltmeisters war zuversichtlich. Vom Wirtschaftsminister bis zum KMU-Vertreter war man sich einig, dass die aktuelle gute Verfassung des Logistik-Sektors noch einige Zeit anhalten könnte.

 

Nicht ganz so rosig präsentiert sich die Situation derzeit in der Türkei, welcher wir in dieser Ausgabe einen Special ab S. 29 widmen. Die Wirtschaft ächzt unter dem Lira-Zerfall, was auch die Logistiker zu spüren bekommen. Möglich, dass der kürzlich eröffnete Flughafen in Istanbul neue Impulse verleiht. An der Logitrans Mitte November dürften aber noch die aktuellen Herausforderungen thematisiert werden. Auch der Iran kämpft derzeit mit den Folgen der wieder eingeführten US-Sanktionen. Der Special ab S. 35 hat daher auch eine antizyklische Funktion. Trotz der gegenwärtigen Turbulenzen darf der Iran nicht abgeschrieben werden.

 

 

Marco Wölfli
Redaktor

 

 

 

 

Mehr zum Thema