Service Centre

08.12.2017 Von: Andreas Haug


Ausgaben
Artikel Nummer: 21288

49-52/2017 Für Sie und mit Ihnen


 

Ein ereignisreiches Logistikjahr neigt sich seinem Ende zu, und ich hoffe, dass sich die meisten Ihrer Wünsche von vor einem Jahr erfüllt haben! Als vornehmlich aus der Luftfracht berichtender Redaktor habe ich mich persönlich natürlich über die praktisch das gesamte Jahr hinweg beeindruckenden Wachstumszahlen dieses Bereichs gefreut, mit denen wohl die wenigsten Beobachter gerechnet hatten. Nikolaus oder Knecht Ruprecht? Ausgerechnet am 6. Dezember wird die Iata Medienvertretern aus aller Welt mitgeteilt haben, wie sie das abgelaufene Jahr wertet und was sie für die kommenden zwölf Monate erwartet. Auch wenn der Termin einen Tag nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe in Genf stattgefunden haben wird, können Sie sicher sein, dass wir 2018 weiterhin aus der Schweiz für Sie «am Ball» bleiben – natürlich über die Fussball-WM nächsten Sommer hinaus.

 

Was das nächste Jahr sonst wohl noch bringen mag? Vielleicht bekommt Deutschland ja doch bald eine neue Regierung, finden die europäischen Verhandlungsführer dies- und jenseits des Ärmelkanals einen Konsens über die Brexit-Modalitäten und lassen sich die wahrhaft Mächtigen dieses Planeten neben jenen, die sich nur dafür halten, vom Ende des Ersten Weltkriegs inspirieren, das sich im November zum hundertsten Male jähren wird. Wir jedenfalls werden über diese Ereignisse berichten, die für den Warenverkehr allgemein wichtig sind, als auch von jenen Anlässen, die Ihr Geschäft direkt betreffen. Dabei freuen wir uns auf besondere Begegnungen – so wie mit Andrea Condotta (kleines Bild) vom italienischen Logistikdienstleister Codognotto, der mit einer ITJ als Urlaubslektüre den Berg Sinai bestieg.

 

Zuletzt sprach Chefredaktor Christian Doepgen mit dem malaysischen Transportminister Dato’ Sri Liow Tiong Lai (S. 28) und sah sich mein Kollege Marco Wölfli in Tanger (S. 13) um, während ich selbst die Eigenheiten des amerikanischen Marktes kennen lernte (S. 7). 2018 stehen auf unserer Agenda bereits Termine in Interlaken, Berlin, São Paulo, Paris, Moskau, Toronto oder Zürich. Bei uns in Basel werden wir sicher bestehende und künftige Geschäftspartner begrüssen, aber auch freie Mitarbeiter und wahrscheinlich wieder auch einmal Schüler aus dem nahen Frankreich, die gerne mehr über die abwechslungsreiche Arbeit in einem Fachzeitschriftenverlag – dazu noch in der grenzenlosen Welt von Transport und Logistik – erfahren wollen. Schauen Sie doch auch einmal bei uns vorbei!

 

In der Zwischenzeit wünsche ich Ihnen eine gesegnete Weihnacht und ein gutes Neues Jahr,

 

Andreas Haug
Ressortleiter Luftfracht

 

 

 

Mehr zum Thema