Heavylift / Breakbulk

  • Das Frachtgut (fast 115 t) wurde quer durch Deutschland gezogen.

26.02.2014 Von: Andreas Haug


Artikel Nummer: 5220

«Einparken macht nervöser»

Das europaweite Schwergutlogistik-Netzwerk Big Move stand kürzlich vor einer anspruchsvollen Aufgabe: Zwei Komponenten einer Kranbrücke mit jeweils 34 m Länge, 5,80 m Breite und 4,35 m Höhe waren von Köthen nach Differdange zu transportieren. Das Eigengewicht der ausladenden Metallkonstruktionen betrug jeweils 74 t.


Speziell für diesen Transport mit Dolly und Nachläufer wurden von Big-Move-Mitglied Gutmann konstruierte Transportadapter individuell angepasst. Zusätzlich wurde ein Zwischenadapter integriert, der vom Kunden eigens für diese Kranbrücken-Komponenten produziert worden war. Denn die individuelle Gesamtkonstruktion hatte nicht nur einwandfreie Stabilität, sondern auch eine genauestens definierte Flexibilität zu gewährleisten.

 

Die Adapter wurden auf Dolly und Nachläufer verankert, um die Lenkung des Nachläufers unabhängig von Zugmaschine und Dolly zu unterstützen. So konnte ein Gesamtzug geschaffen werden, der die überdimensionale Fracht bildlich gesprochen zwischen zwei in sich drehbaren Riesengreifern transportierte, die jedoch an keinem Punkt ihrer Verwindung auch nur ansatzweise Kraft einbüssen durften.

 

Der zweite Teil der Herausforderung bestand in der Routenführung für das Ungetüm. Aber auch die diversen Manöver auf der 700 km langen Strecke konnten dank exakter Prüfung im Vorfeld gemeistert werden. Abschliessend galt es für den Operator dann noch mit seinen 56 m rückwärts in eine schmale Seitenstrasse zu manövrieren, um sauber vorwärts auf die Zielgerade vor Differdange im Grossherzogtum zu gelangen. «Solche Manöver erledigen unsere Profis mit Ruhe und Übersicht», so Marlo Gutmann, Geschäftsführer der Gutmann-Schwergutlogistiker zum Abschluss des Transports, «nur wenn sie beim Einparken neben ihren Frauen sitzen, dann werden sie nervös.»

 

 

 

 

 

Mehr zum Thema